Zsolt Keller

 

Zur Person


Dr. phil. (Geschichte), lic. sc. rel. (Theologische Studien)

Geboren 1975 in Budapest (Ungarn).

Verheiratet.

Zwischen 1995/96 und 1999/2000 Theologische Studien, Zeitgeschichte und Geschichte der Neuzeit an der Universität Freiburg/Schweiz. 1998 Unterassistent am Institut für Ökumenische Studien und am Seminar für Dogmatik. Lizentiat (lic. sc. rel.) im April 2000: «Wohl wirkt die Kreuzigung Christi mit»: Mt 27,25 in seiner Wirkungsgeschichte und in der neueren Auslegung 1933–1945. Zwischen 2000 und 2002 Diplomassistent am Seminar für Dogmatik bei Prof. J. B. Brantschen. 2002 bis 2004 Lehrbeauftragter für Geschichte und Religionslehre an der Kantonsschule Baden. Zwischen 1998 und 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Archiv für Zeitgeschichte an der ETH Zürich (Dokumentationsstelle Jüdische Zeitgeschichte). Vom Juli 2004 bis Ende Juli 2006 Diplomassistent bei Prof. Urs Altermatt am Lehrstuhl für allgemeine und schweizerische Zeitgeschichte an der Universität Freiburg/Schweiz. Seit August 2006 Lehrer für Geschichte und Religionslehre an der Kantonsschule Baden. Diplom «Höheres Lehramt» (LDS II) im November 2008. 2009 Dissertation (Dr. phil.) an der Universität Zürich mit dem Titel: «Abwehr und Aufklärung». Antisemitismus und der Schweizerische Israelitische Gemeindebund 1943–1960 (bei Prof. Carlo Moos und Prof. Jacques Picard).
Januar 2011 bis August 2013 Assistent am Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel bei Prof. Jacques Picard.
Zwischen August 2013 und 2015 Prorektor an der Kantonsschule Baden. Seit August 2015 Prorektor am Lyceum Alpinum Zuoz mit Unterrichtsverpflichtung in Geschichte und Französisch.

Forschungsbereiche

Antijudaismus/Antisemitismus, Geschichte der Jüdinnen und Juden in der Schweiz, Konfession und Armee.

Adressen

zsoltkeller[at]me.com